SPNV 2019 - Westbahn

Vorinformation für öffentliche Dienstleistungsaufträge

Standardformular für Bekanntmachungen gemäß Artikel 7.2 der Verordnung 1370/2007, die innerhalb eines Jahres vor dem Beginn des Ausschreibungsverfahrens oder der direkten Auftragsvergabe im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht werden müssen.

(de)

Abschnitt I: Zuständige Behörde

I.1)Name, Adressen und Kontaktstelle(n)

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH
Europaplatz 3/3
Kontaktstelle(n): Stabstelle Recht
Zu Händen von: Michael Svoboda
1150 Wien
Österreich
Telefon: +43 195555
E-Mail:
Fax: +43 1955551122

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers: http://www.vor.at

Weitere Auskünfte erteilen: die oben genannten Kontaktstellen

I.2)Art der zuständigen Behörde
Sonstige: Verkehrsverbundorganisationsgesellschaft
I.3)Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Öffentlicher Personennah- und -Regionalverkehr
I.4)Auftragsvergabe im Namen anderer zuständiger Behörden

Der öffentliche Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber: ja

Stadt Wien - Magistratsabteilung 5
Ebendorferstraße 4
1010 Wien
Österreich

Amt der niederösterreichischen Landesregierung - Abteilung Gesamtverkehrsangelegenheiten
Landhausplatz 1 / Haus 16
3109 St. Pölten
Österreich

Abschnitt II: Auftragsgegenstand

II.1)Beschreibung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:
SPNV 2019 - Westbahn
II.1.2)Art des Auftrags, vom öffentlichen Verkehrswesen abgedeckte(r) Bereich(e)
Dienstleistungskategorie Nr T-01: Eisenbahnverkehr
Vom öffentlichen Verkehrswesen abgedeckte BereicheHauptort der Ausführung, Lieferung oder Dienstleistungserbringung: Im Bereich Wien, Tullnerfeld und St.Pölten (Westbahn-Neubaustrecke)

NUTS-Code AT12,AT13

II.1.3)Kurze Beschreibung des Auftrags
Zur Verdichtung des Nahverkehrs auf Basis des Mobilitätspakets NÖ sowie zur Erhöhung der Sitzplatzkapazitäten als Folge steigender Nachfrage im stadturbanen Bereich soll auf der Strecke Wien - St. Pölten (Westbahn-Neubaustrecke) ausgeweitet bzw. verstärkt werden.
Im Detail betrifft das den Streckenabschnitt Wien Westbahnhof - Wien Hütteldorf - Tullnerfeld - St. Pölten Hbf.
Im Abschnitt Wien Westbahnhof - Wien Hütteldorf - Tullnerfeld - St. Pölten Hbf sollen Montag bis Freitag bis zu 5 Züge und am Wochenende und an Feiertagen bis zu 4 Züge zusätzlich verkehren.
In Summe sollen somit, vorbehaltlich der Finanzierungsmöglichkeit, zusätzlich auf der Linie Westbahn-Neubaustrecke bis zu 90 000 Zug-Kilometer pro Jahr bestellt werden.
Der Aufraggeber behält sich vor nur Teile der Leistungen abzurufen.
Zur Anwendung kommt eine Direktvergabe gem. Art 5 (6) der Verordnung(EG) Nr. 1370/2007.
Zur Sicherstellung eines in der Erbringung von ÖPNV-Leistungen unerlässlichen hohen KundInnennutzens, sowie hohen Qualitätsniveaus besteht das Ziel, umsteigefreie Direktverbindungen anzubieten.
Voraussichtliche Dauer der Beauftragung: 6.5.2019 bis Fahrplanwechsel 12.2019.
Zum Einsatz sollen dem Behindertengleichstellungsgesetz entsprechende Regional- oder Nahverkehrszüge kommen, welche auf der vorhandenen Eisenbahninfrastruktur unter Berücksichtigung der Bahnsteiglängen und Bahnsteighöhen eingesetzt werden können. Das Zugmaterial muss zudem folgende Eigenschaften besitzen: Behindertengerechtigkeit, Mehrzweckabteil, Klimatisierung, Sanitäranlagen und akustisches Fahrgastinformationssystem.
Die Fahrzeuge müssen für den Schienenpersonenverkehr in der Republik Österreich zum Zeitpunkt der Betriebsaufnahme zugelassen sein.
Eisenbahnverkehrsunternehmen, die zur Erbringung von Schienenverkehrsdienstleistungen in Österreich befähigt sind und plausibel darlegen können, dass sie die zu beauftragenden Verkehrsdienstleistungen mit den dargestellten Anforderungen erbringen können, können bei der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH mittels Vorlage eines zumindest in seinen wesentlichen Grundzügen erstellten Angebots (im Sinne der Rechtsprechung VwG 18.2.2015, VGW-123/061/34871/2014, VWG-123/061/34874/2014 u. a.) ihr Interesse am Auftrag bekunden.
Dieses Angebot kann innerhalb eines Jahres ab dem Tag der Vorinformation eingereicht werden. Der Auftraggeber ersucht jedoch um möglichst rasche Übermittlung bis 10.2018. Sollte keine umsteigefreie Direktverbindung angeboten werden können, kann im Angebot dargelegt werden, wie dieser Nachteil in der Nutzerfreundlichkeit ausgeglichen werden soll.
Das Eisenbahnunternehmen muss die Leistung im Verbundtarif erbringen. Hierfür hat sich das Eisenbahnunternehmen ins Einvernehmen mit dem Auftraggeber zu setzen.
II.1.4)Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)

60200000

II.1.5)Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Vergabe von Unteraufträgen ist beabsichtigt: nein
II.2)Menge und/oder Wert der Dienstleistungen:
II.3)Geplanter Beginn und Laufzeit des Auftrags oder Schlusstermin
Beginn: 6.5.2019
Laufzeit in Monaten: 7 (ab Auftragsvergabe)
II.4)Kurze Beschreibung der Art und des Umfangs der Bauleistungen

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Bedingungen für den Auftrag
III.1.1)Kostenparameter für Ausgleichszahlungen:
III.1.2)Informationen über ausschließliche Rechte:
III.1.3)Zuteilung der Erträge aus dem Verkauf von Fahrscheinen:
III.1.4)Soziale Standards:
III.1.5)Gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen:
III.1.6)Sonstige besondere Bedingungen:
III.2)Teilnahmebedingungen
III.2.1)Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Etwaig geforderte Mindestbedingung(en):
III.2.2)Technische Anforderungen
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Etwaig geforderte Mindestbedingung(en):
III.3)Qualitätsziele für Dienstleistungsaufträge

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Verfahrensart
für Eisenbahnverkehr (Art. 5.6 von 1370/2007)
IV.2)Zuschlagskriterien
IV.2.1)Zuschlagskriterien
IV.2.2)Angaben zur elektronischen Auktion
IV.3)Verwaltungsangaben
IV.3.1)Aktenzeichen:
IV.3.2)Bedingungen für den Erhalt von Ausschreibungs- und ergänzenden Unterlagen
IV.3.3)Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
IV.3.4)Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge verfasst werden können
IV.3.5)Bindefrist des Angebots
IV.3.6)Bedingungen für die Öffnung der Angebote

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.1)Zusätzliche Angaben:
VI.2)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.2.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Verwaltungsgericht Wien
Muthgasse 62
1190 Vienna
Österreich
E-Mail:
Telefon: +43 1400038500
Fax: +43 140009938529

VI.2.2)Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.2.3)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.3)Bekanntmachung der Auftragsvergabe:
VI.4)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
23.4.2018